Der Schmuh mit dem Shanshu

Heute ist das Ende aller Tage *flüster* was? Oh, die Regie sagt mir doch nicht. Sondern das Ende der ersten Staffel!
Mann, das ging dann doch überraschend flott, selbst im monatlichen Turnus. Die älteren hörenden erinnern sich: beim letzten Mal fand unser Protagonist eine alte Schriftrolle und sein gelehrter Assistent heraus, dass sich eben jene Schriftrolle mit ebenjenem Ende aller Tage beschäftigt. Stellt sich raus: Angel wird am Ende (wie wir alle) den Löffel abgeben. Was jener (also Angel, nicht der Löffel) mit einen gelangweilten Schulterzucken quittiert.
Könnte also alles normal laufen, wenn nicht im Vorgarten der Anwaltskanzlei unseres geringsten Vertrauens ein Dämon beschworen worden wäre, der nun Stück für Stück Angels Companions ausschaltez und das bei den Regisseuren und Kameramenschen verhasste Büroset in die Luft sprengt. Gegner in eine hoffnungslose Ecke treiben ist allerdings stlten eine Gute Idee, denn dann schlagen sie gerne mal zurück.
Die vom Latein gelangweilten Anwälte können also zwar ihr Ritual durchführen, verlieren dabei allerdings Arm und Schriftrolle.
Diese stellt sich als sowas wie das schlaue Handbuch von Tick, Trick und Track heraus. Sie kann nämlich nicht nur die Zukunft voraussagen und sehr spezielle Dämonen der Vergangenheit beschwören, sondern sie ist auch exakt das Heilmittel für exakt die Bessessenheit, die Cordelia befallen hat. Und – haltet Euch fest – sie ist auch noch ein äußerst dekorativer Wandschmuck. Eine Schande, dass Angel sie im äußert klapprigen “Waffenschrank” verwahrt.
Immerhin kann Wes am Ende der Folge noch tellen, dass er einen kleinen Übersetzungs-FauxPas begangen hat und Angel nur sterben kann, wenn er vorher gelebt hat. Was dem stets grübelnden Vampir dann tatsächlich ein kleines Lächeln entlockt.
Cordelia dagegen hat für einige Tage das komplette Leid der Welt auf ihren Schultern getragen und dadurch erkannt, das Ruhm und Geld nicht alles sind.
Apropos Ruhm und Geld: Unser Nerd-Millionär, der mal eine wiederkehrende Rolle bekommen sollte, absolviert hier einen Plfichtauftritt und ebenso Kate. Damit wir alle nochmal gesehen haben.
Apropos nochmal gesehen: Wir haben einen altbekannten Gast im Hotel: Sabrina hat den Weg an die Hotelbar gefunden und offensichtlich auch die Minibar. 🙂

Wir stoßen auf das Ende der ersten Staffel an, die bis auf wenige Ausreißer großartig war. Und auch bei dieser Folge sind wir auf der Tanzfläche und tanzen den
Tanz der Freude.
Auch wenn es uns ein wenig sauer aufstößt, dass sich viel von der Folge (und ihren Folgen) hätte vermeiden lassen können, wenn sich Angel in der letzten Folge nur *ein bißchen* mehr Mühe gegeben hätte, Lindseys Seele zu retten.

4 Replies to “Der Schmuh mit dem Shanshu”

  1. Liebe Hotelbetreiber,
    nun ist es also soweit und ihr seid schuld! Heute kam die Angel-Box mit der kompletten Serie an. Von nun an kann ich mitschauen und freue mich schon darauf.
    Kürzlich habe ich meinen Rewatch von “Buffy” beendet und im Zuge anderer Podcast-Aktivitäten bin ich vor ein paar Wochen auf euren Cast gestoßen. Seitdem versüßt ihr mir die Fahrt zur Arbeit. Ich musste dabei feststellen, dass ich mich nicht mehr an alle Details erinnern kann. Es ist doch schon einige Zeit her, dass ich die Serie geguckt habe. Da nicht bei den Streamern verfügbar, habe ich sie mir nun auf DVD geholt.
    Mir machen euere Besprechungen total Spaß. Da sind gute Gedanken dabei und ich fühle mich sehr unterhalten. Ich schätze, dass ich spätestens übernächste Woche up-to-date bin und dann leider immer einen ganzen Monat auf einen neuen Podcast warten muss.
    Macht weiter so!
    Viele Grüße

    Markus

  2. Hi Leute,
    da ich ja nun namentlich erwähnt wurde, muss ich mich hier auch mal zu Wort melden. Erstens, ja ich höre auch diesen Podcast, allerdings warte ich mal, bis ihr mit Staffel 2 fertig seid, bevor ich weiter höre. In der Zwischenzeit schaue ich die Serie mal ohne euch weiter.
    Zweitens, jetzt muss ich mich da mal zum Thema Kassel und Köln etwas schreiben. Das geht so nicht. Das ständige über Kassel herziehen finde ich, gelinde gesagt, anstrengend. Die Stadt hat einiges zu bieten. Man wird satt. Ihr seid dort nicht verhungert. Ich erinnere an eine ausführliche Liste, die ich euch geschickt hatte. Dann, man geht nicht immer nur bergauf, lieber Gregor. Du hast da doch ein wenig übertrieben. Klar, der Kulturbahnhof und das Reiss liegen an einem Berg, jedoch, wenn ihr einfach ein paar Meter Richtung Scheidemannplatz lauft, ist das mit dem ständigen Bergab und Bergauf auch einfacher. Entweder nehmt ihr die Tram oder ihr nutzt die Treppenstraße, was die erste Fußgängerzone Deutschlands war. So und nun zu Sabrina… Wie lange warst du in Kassel? Kennst du die Stadt? Und zu Köln. Ganz ehrlich? Ich kann nicht verstehen, warum man die Stadt so mag. Sie wird so hoch gelobt, aber bei den verschiedenen Besuchen dort, war bisher das einzig Interessante aus meiner Sicht das römisch-germanische Museum. Selbst der Dom (der eigentlich eine Kathedrale ist) ist im Vergleich zum Limburger Dom echt hässlich (klar, Geschmacksache, ich sehe es aber so). Ich könnte so weiter machen… ein halbes Jahr lang kann man (außerhalb von Pandemie-Zeiten) die Stadt nicht betreten, weil nur Bekloppte unterwegs sind… Ich glaube, das reicht.
    Zum Schluss nun richtig ernst gemeint und etwas versöhnlicher. Seid doch so nett und verringert mal das Kassel-Geläster etwas. Es stört Leute wie mich, die die Stadt sehr mögen. Und ich kann es mit einem zwinkernden Auge verstehen, was ihr sagt. Dennoch wird und wurde über Kassel so viel gelästert, was einfach gegenüber der Stadt nicht fair ist. Hiermit biete ich euch an, sollte es bald wieder eine Timelash geben, spiele ich gerne für einen Tag den Fremdenführer und werde euch mal wunderbare Stellen dieser Stadt näher bringen.
    Viele Grüße
    Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.