Mein Name ist Mearl

Als dämonischer Snitch hat man es nicht leicht: Ständig kracht jemand anders durch die Tür des nichtsogeheimen Unterschlupfes, hängt einen kopfüber an die Decke, bringt Berufschläger mit oder – das ist das Allerschlimmste – kritisiert die Einrichtung. Dabei können wir uns nichts gemütlicheres vorstellen als einen Sitzsack, um auf dem frisch geklauten iMac zu zocken. Ach nee, is ja apple, da gibts gar keine Spiele für. Was auch immer man mit dem Teil macht, außer es dekorativ in die Ecke zu stellen. Wie kriegen wir jetzt die Brücke von überteuerter Computertechnik hin zur Handlung? Achja: Man muss schon eine böse Anwaltskanzlei sein oder einen Wohltätigkeitsball verunstalten, um sich so ein Teil leisten zu können. Ha! Meister der Überleitungen sind wir! Der gute Angel trifft auf Anne, die sich nach ihrer Mitgliedschaft in einem Vampirfanclub und einem dämonischen Jugendheim (ältere Buffy-Zuschauende erinnern sich) gedacht hat, sie macht mal selbst einen Jugendclub auf. Dass sie bei diesem tatsächlich sehr noblen Vorhaben von Wolfram&Heart unterstützt wird, das ist ne Kröte, die sie bereit ist zu schlucken, schließlich gehts hier um jede Menge Kröten. Angel rechnet ihr aber mal vor, was die Anwälte daran verdienen (neben jeder Menge Publicity) und was am Ende für die Jugendlichen übrig bleibt. Doch Anne sagt sich: lieber 20% von Millionen als Null Prozent von Nix. Aber der Zweifel ist dann doch gesäht und sie macht mit Angel gemeinsame Sache auf der wohl seltsamsten Spendengala, die wir je erlebt haben. Und glaubt uns: Wir haben schon einige organisiert und moderiert, denn wir haben die bezaubernde Mary zu Gast, die nicht nur seit einiger Zeit für uns den Inhalt der Folgen zusammenfasst, sondern auch mit uns ein Zimmer auf einer Raumstation im Epsilon-System bezogen hat. Wenn sie nicht grade mit Sascha durch das antike Neuseegriechenland streift um die Abenteuer einer gewissen Kriegerprinzessin zu kommentieren. Jedenfalls kommt Mary aus dem Marketing und Sascha macht ja auch was mit Medien. Daher sind uns Galen aller Art nicht fremd. Allerdings haben wir es noch nicht erlebt, das ein dämonischer Zweikampf zum unfreiwilligen Highlight der Veranstaltung wird. War aber alles nur Ablenkung und Angel hat am Ende alle gegeneinander ausgespielt und Wolfram&Heart sowohl um das Geld als auch um ihr Ansehen gebracht. Wie wir weiland bereits bei Dune gelernt haben: Einen Plan versteckt man am besten in einem Plan. Immerhin: Anne bekommt nicht nur 20% sondern den ganzen Batzen (nur für Kinder nicht für Katzen).

Warum da aber das sprichwörtliche Blut dranklebt (klar, wegen des Fights, aber wir meinen eigentlich die ursprünglichen 20%) ist uns allerdings nicht so hundertprozentig klar. Aber wer braucht schon Logik, wenn er so tolle Gaststars hat? Und zwar sowohl in der Folge als auch bei deren Besprechung. Das garniert mit den absolut brillanten Einspielfilmen des verstorbenen Holland Manners. Und so stehen wir zumindest am Rand der Tanzfläche und gehen sogar gelegentlich drauf und tanzen

Den Tanz der Freude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.