Gunns geniales Gang-Gemetzel

Buffy und Angel werden ja – zurecht – oft wegen ihrer Progressivität gelobt: Starke Frauencharaktere, Homosexualität, you name it. Tatsächlich kann man die Serie(n) dafür nicht genug nach vorne stellen. Aber tritt man einen Schritt zurück wird auffällig klar, dass – vor allem bei Angel – fast ausschließlich mittelalte weiße Männer über die Mattscheibe laufen.

Sascha:
“Das exotischste, was sich Joss Weadon vorstellen kann, sind offenbar Briten.”

Tatsächlich kann man die nicht-weißen(*) Charaktere mit Sprech- oder tragenden rollen beinahe an einer Hand abzählen: Mr Trick, Kendra, der Schuldirektor aus der siebten Buffystaffel, dessen Name uns immer entfällt und…äh…tja.
DAS muss auch irgendwann Anfang der 2000er den Serienmachenden aufgefallen sein, so dass sie wie weiland die “Kein Pardon” Redaktion zusammensaß und festellte: “Wir brauchen was Frisches, was Ausgefallenes!”

Auftritt Gunn (“Habt Ihr jemand anders erwartet?”)
Der schon recht klischeehaft aus dem Nebel tritt und eine erstaunlich diverse Straßengang von angeblich Jugendlichen anführt, die alle aussehen, als hätten sie die 30 schon deutlich überschritten. Warum sie da nicht nur gegen den Hunger sondern auch gegen Vampire kämpfen, wer da zuerst den Block beherrscht hat und warum der Obervampir aussieht wie ein britischer Nazi-Hool? Und wieder einmal fragen wir uns, warum von den Vampiren noch niemand festgestellt hat, dass man Menschen ganz einfach erschießen kann. Aber Egal! Es macht Spaß zuzuschauen. Zumal Angel hier wieder mal zeigen kann, dass er im zwischenmenschlichen Bereich durchaus dazugelernt hat. Der Vampir-Überfall am hellerlichten Tag in Schutzkleidung ist eine erfreulich frische Idee, die Kämpfe gut inzeniert und die Plock-Railgun herrlich dämlich.

Schön auch der Kontrast zum B-Plot, in dem die Gang (also die von mittelalten weißen gutsituierten) in der High Society unterwegs ist und für einen Software-Multimillardär-Nerd ein paar Fotos von peinlichen Bordellbesuchen konfiszieren muss. Und wir hoffen inständig, dass Angel auch die Negative besorgt hat. Ein Plot, der heutzutage in Zeiten von SD Karten, Social Media und Cloud-Diensten überhaupt nicht mehr funktionieren würde und der selbst Anfang 2000 schon eine leichte Patina hatte.

So fragwürdig die Umstände von Gunns Dazustoßen in den Cast auch sein mögen, machen sie doch unglaublich Spaß beim Zuschauen und er wird als wichtige Bereicherung des Ensembles aus selbigen bald nicht mehr herauszudenken sein. Wir sind auf jeden Fall auf der Tanzfläche und tanzen den

Tanz der Freude

Was auch den Umständen der Produktion dieser Folge geschuldet sein dürfte. Denn die Hotel-Lobby wird gerade saniert und deshalb haben sich die Hausherren in Gregors Suite zurückgezogen und die Minibar geplündert:

(*)Noch ein wichtiger Hinweis:
Und wenn wir in dieser Folge von “Schwarz” reden dann ist das nicht abwertend gemeint, aber “Farbig” halten wir für einen NOCH dämlicheren Begriff, denn wenn jemand farbig ist, dann die angeblich “weißen”: Wenn uns warm ist, sind wir rot, wenn uns kalt ist, sind wir blau und wenn uns schlecht ist sind wir grün/grau. Und “Nichtweiß” ist wiederum ausgrenzend, weil es “Weiß” als Normalzustand definiert. Kurz: Sprache ist kompliziert. Aber wir sind froh, dass der Angel-Cast diverser geworden ist und wir im Jahr 2000 endlich einen schwarzen Hauptdarsteller bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.